Erwin Gegenbauer: Der Essigpapst aus Wien

Das saure Gold von Essigbrauer Erwin Gegenbauer gilt in Fachkreisen als der Rolls Royce unter den Essigen. Der Wiener stellt in seiner Manufaktur im zehnten Bezirk Favoriten mehr als 50 Sorten aus Zutaten wie Tomaten, Spargel, Melonen, Honig und ausgewählten Rebsorten unter viel Aufwand und ausschließlich aus qualitativ erstklassigen Zutaten schonend her. Alle Produkte sind rein natürlich, werden weder pasteurisiert noch filtriert und lagern je nach Sorte mehrere Jahre in Eichenfässern auf dem Dach der Brauerei oder in Glasballons in den Katakomben.

Neue Herausforderungen

Mit der Wiener Öl Mühle widmet sich der Geschmacksfanatiker verstärkt der Erzeugung von hochwertigen Ölen wie aromatischen Gewürzölen und sortenreinen Fruchtkernölen. Immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen stieg Erwin Gegenbauer 2013 in die Bio-Produktion ein und baut für sein Wiener Bier eigens die Urgetreide Emmer und Einkorn mitten im 10. Bezirk an.Der Genussmensch erhielt wegen seines steten und nachhaltigen Engagements für den Erhalt und die Förderung kulinarischer Raritäten den Titel Kulinarischer Botschafter der Besten Österreichischen Gastlichkeit 2014. Die authentische Vermittlung von Ess- und Genusskultur auf hohem Niveau ist nicht nur der wichtigste Grundpfeiler seiner Unternehmensphilosophie, sondern zugleich Erwin Gegenbauers Lebensaufgabe. Bei der Produktion schöpft er aus der Fülle hochwertiger österreichischer Grundprodukte und versucht stets, neue Wege fernab des Mainstreams einzuschlagen.

Außergewöhnliche Gästezimmer

Als logische Klammer für die verschiedenen Geschäftszweige hat Erwin Gegenbauer im ersten Stock des 1899 erbauten Hauskomplexes, in dem er aufgewachsen ist und seine Brauerei untergebracht hat, ehemalige Wohnungen zu fünf außergewöhnlichen Gästezimmern umgebaut. Die Wiener Gäste Zimmer lenken den Blick auf das Wesentliche, die Handwerkskunst und lassen die Baugeschichte des Hauses erleben.

Kontakt:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.